MGB GT V8

Wolf im Schafspelz - # 416 von nur 2.591 gebauten V8

Farbe Damask Red
Baujahr 1973
Preis € 39.500
Lenkung RHD
Typ GT V8
Innenausstattung Kunstleder Schwarz
Laufleistung

Der MGB wurde nach dem sehr erfolgreichen MGA, im September 1962 vorgestellt, und war bis in die 80er Jahre, der erfolgreichste englische Sportwagen aller Zeiten. Mit 512.243 gebauten Exemplaren (Roadster und Coupe) endete die Produktion des "B" im September 1979. 

Über 500.000 Fahrzeuge wurden mit dem, aus dem MGA bekannten, 4 Zylinder Gußmotor gebaut. Auf 1.800ccm aufgebohrt, leistete der Vierzylinder 95 PS. 1966 wollten die MG Verantwortlichen mehr Leistung, und man verpflanzte Roadster und Coupe, welches auf den Namen "GT" hörte, den 3 Liter Reihen-Sechszylinder aus dem Austin-Healey. Um das neue Modell, dessen Produktion im November 1967 startete hervorzuheben, nannte man den 6 Zylinder "MGC". Mit dem schweren Grauguß-Motorblock, der so sehr auf die Vorderachse drückte, dass diese entsprechend abgeändert werden mußte, war der neue "sportliche" MG, allerdings etwas träge und unhandlich geworden. Die Produktion endete nach ca. 9.000 gebauten Exemplaren im August 1969. 

Durch die Fusion von BMC und Leyland 1968, hatte man Zugriff auf einen sehr interessanten, weil durch Vollaluminium Bauweise, sehr leichten V8 Motor. Der ursprünglich von Buick entwickelte 3,5 Liter Motor wurde bereits im Range-Rover, im Rover P5/6, später auch im SD1 verwendet, und man hatte sehr gute Erfahrungen mit diesem Aggregat gemacht. So fiel 1972 die Entscheidung, dem MGB GT diesen 8-Zylinder zu spenden. Die Serien-Produktion startete im April 1973 und endete im Juni 1976.

Vom Achtzylinder wurden lediglich 2.591 Stück gebaut. (Gesamtproduktion MGB über 500.000), weshalb die V8-Modelle einen Sonderstatus bei den MGB´s haben, und sehr gesucht bei Sammlern und Freunden der Marke sind. Mit Ausnahme von 7 linksgelenkten Vorserien-Fahrzeugen, waren alle rechtsgelenkt und ausschließlich in den GT´s, also Coupe´s verbaut. Der Motor mit 3,5 Liter Hubraum leistete in Serie 137 PS, was für das ca. 1.100 kg leichte Coupe mehr als ausreichend war. Und dieser Alu-Motor war um ca. 20 kg leichter, als der 1,8 Liter Vierzylinder, was das Auto noch dynamischer im Fahrverhalten machte.

Der V8 den wir Ihnen hier anbieten, wurde im Juli 1973 im Werk Abingdon gebaut, und an den Vertragshändler Caffyns Ltd in Canterbury ausgeliefert. ( Caffyns gibt es bereits seit 1865 und ist immer noch u.a. MG-Vertragshändler in Sussex/Südengland). Die erstmalige Zulassung fand am 1.9.1973 ebenfalls in Canterbury statt. Die genaue Geschichte des Autos in UK ist uns nicht bekannt, es liegen aber MOT-Berichte (TÜV) von 1990 bis 2008 vor.

2008 wechselte der V8 seinen Besitzer, verließ damit auch erstmals sein Heimatland und ging nach Norddeutschland. Von dort kam er 2011 zu seinem letzten Eigentümer, einem österreichischen Liebhaber der Marke, der den V8 über die letzten 10 Jahre laufend verbesserte und ihn sehr pfleglich behandelte. So ließ er den GT z.B. vor einigen Jahren im Original Farbton "Damask Red" professionell neu lackieren. Im Zuge dessen wurde auch das Webasto-Faltverdeck erneuert. Der Umfang an durchgeführten Arbeiten ist mit mehreren hundert Bildern sehr gut dokumentiert und zu lange, um alles hier aufzulisten.

2010 wurde, noch vom Vorbesitzer, der Motor komplett revidiert. Im Zuge der Revision bekam der V8 eine moderate Leistungssteigerung mit Piper-Nockenwelle, 4 Barrel Holley-Vergaser, Fächerkrümmer und Edelstahl-Abgasanlage, und einer  elektronischen Hochleistungs-Zündung. Das orig. 4-Gang-Getriebe mit Overdrive war ein bekannter Schwachpunkt bei den V8, weil es mit dem Drehmoment und der Leistung des Motors auf Dauer überfordert war. So wurde ein LT77 5-Gang Getriebe aus dem Rover SD1 verbaut, welches nicht nur Standfest ist, sondern sich auch hervorragend leichtgängig schalten lässt.  

Der MG V8 hat aktuell eine österreichische historische Zulassung und ist mit 2 Ordnern voller Dokumente wie Rechnungen, MOT-Berichten, Leistungsdiagramm, Heritage Trust Certificate, Schaltplan, orig. Verkaufsprospekt usw., sehr gut dokumentiert.

Mein Fazit:

Einen originalen Werks-V8 als frühes Chrom-Modell, in einem so hervorragenden Zustand zu finden, wie dieser es ist, wird wahrscheinlich schwierig sein. Durch die geringe Stückzahl, sind die Autos selten am Markt, wenn dann häufig in mässigem Zustand, und/oder umgebaute LHD, die ursprünglich normale 4-Zylinder GT´s waren und damit, was Werterhalt und Sammlungswürdigkeit angehen, nicht vergleichbar sind.

Zudem ist dieser GT ein sehr standfestes und zuverlässiges Spaßgerät, das seinem künftigen Besitzer mit Sicherheit sehr viel Freude bereiten wird!

 

 

Bei näherem Interesse kontaktieren Sie mich bitte telefonisch,

unter +43-664-307 6070.

Ihr Robert Schatteiner 

Jetzt unverbindlich anfragen

 

Zurück zur Übersicht